Schlagwörter » Brecht

An die Nachgeborenen

Wirklich, ich lebe in finsteren Zeiten!

Das arglose Wort ist töricht. Eine glatte Stirn
Deutet auf Unempfindlichkeit hin. Der Lachende
Hat die furchtbare Nachricht
Nur noch nicht empfangen. noch 213 Wörter

Goetz2014

Der Kirschdieb – Bertold Brecht

An einem frühen Morgen, lange vor Hahnenschrei
Wurde ich geweckt durch ein Pfeifen und ging zum Fenster.
Auf meinem Kirschbaum – Dämmerung füllte den Garten - noch 55 Wörter
Fotos

Ach Wowra, verehrter Wowra...

“Und denkt immer daran! Der Vormittag ist genauso lang wie der Nachmittag, aber doppelt so breit…”. Mit diesem Satz hatte sie uns stets in die Ferien des Schuljahres entlassen. noch 1.363 Wörter

Leben

Wo das ist: irgendwo

Ich könnte mir vorstellen, auch mal was an die Wand zu schreiben. Aber dann steht man davor, hat die Kreide dabei oder den dickestmöglichen Faserschreiber und stellt fest: Ich weiß nicht was. noch 228 Wörter

Brachwitz Weekly

Zeige ihnen, sage ihnen

Zeige ihnen einen roten Kometenschweif, jage ihnen eine dumpfe Angst ein,
und sie werden aus ihren Häusern laufen und sich die Beine brechen.
Aber sage ihnen einen vernünftigen Satz und beweise ihn mit sieben Gründen, noch 8 Wörter

Nicht Kategorisiert

Versteckter Intellekt.

Der Weg in den Urlaub. Flughafen. Später Nachmittag. Sicherheitskontrolle. Fluggesellschaft Belair, Schweizer Unternehmen.
„Herr Tjorde, auch wenn die Nagelpfeile manikürische Zwecke erfüllen soll: Diese sind im Flugzeug verboten!“, weist mich ein bärtiger, stämmiger Mann in die Sicherheitsvorkehrung an Bord einer Boing ein. noch 957 Wörter

Tage Im Leben Des Oskar Tjorde.

Bertolt Brecht - An die Nachgeborenen (1934-38)

Interessant zu hören, wie Brecht sein Werk vertont. Unter dem Video können die Verse mitgelesen werden.

AN DIE NACHGEBORENEN

1

Wirklich, ich lebe in finsteren Zeiten! noch 484 Wörter

Deutsche Literatur